Aktuell << Schule und Sport im Ried Köniz

Der Städtebau des Wettbewerbareals ist geprägt vom historischen Weiler und der neu projektierten Wohnsiedlung. Die öffentlichen Gebäude für Schulnutzungen bilden das Bindeglied der beiden Bebauungsstrukturen. Erreicht wird das mit der sorgfältigen Platzierung der Gebäude in die gewachsene Topographie, den differenzierten Gebäudevolumen und der Materialisierung. Die beiden Dachformen nehmen einerseits den Dialog zum Weiler, anderseits zu den neuen Wohnsiedlungen auf. Die Materialisierung orientiert sich an den vorherrschenden Materialien im Weiler und interpretiert sie neu. Die Etappierung der Schule kann autonom realisiert werden. Die Baustellenerschliessung und –installation kann so organisiert werden, dass der Schulbetrieb während der Bauzeit nicht gestört wird. Der Zusammenschluss der 1. + 2. Etappe schafft neue räumliche Synergien und Qualitäten als Ganzes. Der Aussenraum ist von Durchlässigkeit geprägt. Das grosse Sportfeld prägt die Situation. Ein differenziertes System von Wegen, Durchgängen und Plätzen erlaubt barrierefreie Bewegungen in alle Richtungen und verbindet Schule und Sporthalle mit der erweiterten Umgebung. Durch die sorgfältige Platzierung der Gebäudekörper und die kompakten Gebäudevolumen sind Durch- und Ausblicke gewährleistet.


Bauherrschaft: Gemeinde Köniz
Bauten
Projekte
Wettbewerbe
Werkliste
Büro
Kontakt
>>>>